Zitate

Marx, die Deutschen und die Freiheit (I.)

Das offenbar zwiespältige Verhältnis der Deutschen zur politischen Entwicklung und zur Freiheit, hat Marx öfter beschäfigt.


„Alle diese Versuche erinnern an jenen Turnlehrer, der als die beste Methode des Springunterrichts vorschlug, den Schüler an eine große Grube zu bringen und ihm nun durch einzelne Zwirnfäden anzuzeigen, wie weit er über die Grube springen dürfe.
Versteht sich, der Schüler sollte sich erst im Springen üben und durfte den ersten Tag nicht über die ganze Grube wegsetzen, aber von Zeit zu Zeit sollte der Zwirnfaden weitergerückt werden. Leider fiel der Schüler bei der ersten Lektion in die Grube, und bisher ist er in der Grube liegengeblieben. Der Lehrer war ein Deutscher, und der Schüler nannte sich: „Freiheit“.“


Karl Marx: Die Verhandlungen des 6. rheinischen Landtags. Debatten über Preßfreiheit und Publikationen der Landständischen Verhandlungen, in: MEW 1 (1839-1844), S.74/75.

Allgemein

„Das ist nicht nur Geschichtsvergessenheit, das ist schon Manipulation.“

Ein Artikel aus der Leipziger Internet Zeitung, der sich mit der Diskussion um Karl Marx in Leipzig auseinandersetzt. Die CDU hatte dort im Oktober 2017 einen Änderungsantrag zum Konzept „Marx und Leipzig“ eingebracht, der „ausdrücklich auch die Folgen der von Marx begründeten Ideologie während der über 40jährigen SED-Diktatur berücksichtigt.
Begründet wurde dies unter anderem mit dem gegen „freiheitlich-demokratische Ideen gerichtete totalitäre ‚Kommunistische Manifest‘.“ Auch ein Artikel aus der „Neuen Rheinischen Zeitung“ wurde für die Begründung herangezogen.
Der Autor wendet sich gegen eine angebliche „Manipulation“ der Geschichte und die aus dem Zusammenhang gerissene Verwendung von Marx-Zitaten